Quo vadis Zoo am Meer?

Historie Zoo am Meer

Auch der Zoo am Meer ist in den vielen Jahren immer wieder umgebaut worden, um den Anforderungen der jeweiligen Zeit zu entsprechen. Ende der 90er Jahre stand wieder eine dringend notwendige Komplettsanierung an. Haltungsanforderungen für Zootiere nach dem Deutschen Tierschutzgesetz und der Europäischen Zoo-Richtlinie ließen eine Haltung von bestimmten Tieren im alten Zoo aufgrund der geringen Größe der Gehege nicht mehr zu.

Die alte Bausubstanz war so marode, dass nur die Optionen im Raum standen, den Zoo komplett zu schließen oder ihn neu zu bauen. Die Möglichkeit, den Zoo zu schließen, wollte die Bremerhavener Bevölkerung nicht zulassen. Eine Unterschriftenaktion zugunsten ihres Zoos ließ kein Zweifel darüber, was gewünscht und gewollt war. Aber es war auch klar, dass der neue Zoo ein anderes Gesicht haben würde, da die begrenzte Fläche nur eine begrenzte Auswahl von Tieren zulassen würde.

Die Fläche konnte durch die Verlagerung der Hochwasserschutzmauer weiter zur Weser hin zwar um 40 % auf 8.600 m² erweitert und durch die zweigeschossige Bauweise eine Nutzfläche von 11.800 m² erreicht werden, aber sie ist im Vergleich zu anderen Zoos immer noch sehr klein. Schon zur Eröffnung der Tiergrotten 1928 hatte Dr. Lübben die Vorstellung, den Tierbestand auf Wassertiere und nordische Tiere zu begrenzen. Dieser Schwer-punkt konnte aber in den folgenden Jahren nicht konsequent umgesetzt werden, weil Seeleute von ihren Reisen dem Zoo exotische Tiere mitbrachten, die dann im Zoo am Meer gepflegt wurden. Jetzt sollte aber dieses Schwerpunktthema wieder aufgegriffen werden.

Aquarium ja oder nein?

Die Frage nach einem Aquarium im Zoo, der eigentlichen Keimzelle der alten Tiergrotten, wurde lange diskutiert. Das alte Aquarium befand sich im Keller der Strandhalle und auch diese Beckenanlage war marode, in der Filter- und Beleuchtungstechnik völlig veraltet und konnte alleine aus arbeitssicherheitstechnischen Gründen nicht mehr gehalten werden.

Moderne Aquarien, die heute der Konkurrenz standhalten wollen, müssen eine bestimmte Größe haben. Aufgrund der geringen Größe des Zoogeländes wäre das neben einem attraktiven Säugetier- und Vogelbestand nicht mehr zu realisieren gewesen. Ein Aquarium gehört aber zu Bremerhaven und es wird, so der politische Entscheid, auch im Bereich Alter/Neuer Hafen realisiert werden. Der Ansatz stand nun fest, der Zoo sollte neu gebaut werden, aber ohne Aquarium.

akzeptieren Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.