Der Zoo am Meer feiert sein 15-jähriges Jubiläum

Am 28. März 2004 wurde der Zoo am Meer nach ca. 2-jähriger Umbauphase wieder eröffnet. Einen Zoo komplett abzureißen und an gleicher Stelle wieder aufzubauen, war in der Zoolandschaft ein einzigartiges Projekt. Gemeinsam mit der Städtischen Grundstücksgesellschaft Bremerhaven wurde die neue Vision in Realität umgesetzt.

Knapp 500.000 Besucher kamen im ersten Jahr der Wiedereröffnung und staunten, denn es erwartete sie ein völlig neues Konzept: Ein ganzheitliches, unterhaltsames und informatives Zoo-Erlebnis für Mensch und Tier. Entsprechend schaut sich der Besucher nicht mehr Tiere in Bremerhaven an, sondern in Kanada oder Sibirien: Großzügige naturnahe Biotopanlagen ohne Gitter vermitteln die Weite im Lebensraum von Eisbär, Robbe, Puma & Co. Unvergessliche Erlebnisse, wie z.B. Aug´ in Aug´ nur durch Glasscheiben getrennt, dem größten Landraubtier der Erde, dem Eisbären, gegenüberzustehen, gehören zu einem der neuen Eindrücke.

Viele Tiere können seitdem nicht nur an Land, sondern auch durch große Scheiben, die bis zum Boden reichen, unter Wasser in ihrem ureigenen Element bestaunt werden. Pinguine gleiten pfeilschnell durchs Wasser, es wirkt fast, als ob sie fliegen könnten. Der Blick durch glasklares Wasser wird durch den Einsatz einer der leistungsfähigsten
Meerwasseraufbereitungsanlage Europas ermöglicht. Insgesamt können 3,5 Millionen Liter Salzwasser einmal stündlich gefiltert werden.

4,6 Millionen Menschen besuchten seit dem 27. März 2004 den kleinen, aber feinen Zoo am Weserdeich, dessen guter Ruf auch in der Fachwelt durch die Aufnahme in den Weltzooverband WAZA bestätigt wird. Besondere Ereignisse haben den Zoo in den letzten 15 Jahren überregional, teilweise auch weltweit, bekannt gemacht: Schwule Pinguine, das neue Nordsee-Aquarium und besonderer Nachwuchs u.a. bei den Eisbären, Schimpansen, allen Robbenarten, Pinguinen oder den Basstölpeln. Die Zoo-Doku „Seehund, Puma & Co.“ lockte mit 215 Folgen bis zu 3 Mio. Zuschauer pro Sendung vor die Bildschirme und viele davon auch nach Bremerhaven in den Zoo. Für den Zoo, aber auch für Bremerhaven ein Glücksfall. Die Bedeutung des Zoos für Bremerhaven – ein wichtiger Punkt auch für die Stadt Bremerhaven, ohne deren finanzielle Unterstützung die Arbeit des Zoos auf diesem Niveau undenkbar wäre.

Die Zooschule mit einem tierisch pädagogischen Angebot hat sich als außerschulischer Lernort etabliert und gehört für über 100.000 Kitakindern und Schülern seit der Wiedereröffnung zum besonderen Highlight des Biologieunterrichts. Stetig werden die Module des Unterrichts weiterentwickelt und um aktuelle Themen wie z.B. den Klimawandel oder Inklusion ergänzt. Durch den Hauptsponsor der Zooschule, der Weser-Elbe Sparkasse Bremerhaven, ist ein finanzieller Spielraum gegeben, der diese Entwicklung u.a. erst ermöglicht.

Das Nordsee-Aquarium – ursprünglich die Keimzelle der Tiergrotten, beim Neubau aufgrund städtebaulicher Pläne nicht in dem neuen Konzept berücksichtigt, konnte 2013 wieder in den Zoo integriert werden. Eine perfekte Ergänzung, die die Bremerhavener immer vermissten. Heute findet man hier nur Tiere, die in der Nordsee leben. Passend zum ganzheitlichen Konzept begrüßen Oktopus, Seepferdchen, Stör und weitere interessante Lebewesen die Besucher. Die NORDSEE GmbH als Hauptsponsor des Nordsee-Aquariums unterstützt bei der Weiterentwicklung.

Wurde bei der Wiedereröffnung noch über die erste Homepage diskutiert, ist heutzutage der Auftritt in den sozialen Medien nicht mehr wegzudenken. Als perfekte Ergänzung zu den traditionellen Marketinginstrumenten, können so immer mehr Menschen erreicht werden, um für das Thema Zoo und den Erhalt der Arten und Artenvielfalt zu begeistern.

Der Zoo am Meer hat sich kontinuierlich weiterentwickelt, ohne das Entscheidende aus den Augen zu verlieren: Tiere den Menschen näher zu bringen! Denn nur was der Mensch kennen und lieben gelernt hat, für dessen Schutz wird er sich einsetzen.

Zurück

akzeptieren Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.