Eisbär Lloyd wechselt in den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe

Im Frühjahr 2002 kam Eisbär Lloyd mit seiner Mutter Olinka aus dem Schönbrunner Tiergarten Wien in den Zoo am Meer. Aus dem Jungtier von damals ist ein stattlicher Eisbär geworden, der mit Eisbärin Valeska vier Jungtiere zeugte: 2013 Lale, 2015 Lili und 2019 Anna und Elsa.

Die Zucht der Eisbären in Zoologischen Gärten wird über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) koordiniert, um eine möglichst genetisch vielfältige Zoopopulation zu erhalten. Von unserem Paar Valeska und Lloyd gibt es jetzt vier Jungtiere. Weitere Jungtiere sollen in der Kombination Valeska/Lloyd nicht mehr dazu kommen.

Valeska lebt zurzeit mit ihren Jungtieren Anna und Elsa zusammen. Anders als bei Lili, die sie schon nach 15 Monaten vertrieben hat, säugt sie die beiden jetzt sogar noch. Der Grund könnte darin liegen, dass die beiden Jungtiere viel miteinander toben und Valeska ihre Ruhe hat. Bei Lale und Lili war sie als Spielkameradin deutlich mehr gefordert. Wir sind froh, dass alle drei noch so gut harmonieren.

Da in europäischen Zoos Eisbären mittlerweile gut gezüchtet werden, hat das EEP zurzeit für bis auf ganz wenige Paare einen Zuchtstopp erlassen, da für die Jungtiere nach der Trennung von der Mutter auch geeignete Haltungen zur Verfügung stehen müssen. Hier spielt der Krieg in der Ukraine auch eine wichtige Rolle, da Eisbärenhaltungen in Russland und der Ukraine für eine Jungtierübernahme zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Die Koordinatorin des Eisbären-EEPs arbeitet im Zoo Moskau. Die Vorgabe des EEPs ist es also, die eigenen Jungtiere so lange wie möglich zu halten.

Da eine weitere Zucht mit Lloyd in Bremerhaven ausgeschlossen ist, und um Valeska mit den Zwillingen mehr Platz zur Verfügung zu stellen, wechselt Eisbär Lloyd auf Empfehlung des EEPs in den Zoo Karlsruhe. Dort lebt die Bärin Charlotte alleine auf einer großen Anlage. Die Zucht mit den beiden Tieren ist nicht vorgesehen.

Lloyd wurde am heutigen Montagmorgen von unserem Zootierarzt narkotisiert, noch einmal untersucht und dann in eine spezielle Transportkiste gebracht. Erst nachdem er wieder völlig wach war, setzte sich der Spezialtransport – der Transporteur hatte 2002 auch Lloyd aus Wien und 2012 Valeska aus dem finnischen Ranua geholt- gen Süden in Bewegung. Solche Transporte werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit/Presse durchgeführt, um mit Ruhe und Sachverstand den Stress für das Tier so gering wie möglich zu halten.

So wie wir uns damals über die Übernahme von Lloyd und Valeska gefreut haben, die auch vom EEP empfohlen wurde, sind wir jetzt alle sehr traurig, Lloyd abzugeben, der uns so lange begleitet hat. Wir sehen es mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Lloyd wird in eine sehr gute Haltung mit viel Platz abgegeben und Valeska und die Zwillinge freuen sich über mehr Spielfläche. Als wissenschaftlich geleiteter Zoo liegt uns natürlich auch die Gesunderhaltung und die genetische Vielfalt der Zoopopulation am Herzen.

Wir sind gespannt, wie es für den Zoo am Meer weitergeht.

Farewell Lloyd, wir werden Dich nicht vergessen!

Zurück